2-Kanal ADC, DAC oder ADDA einer ganz eigenen Referenzklasse

arfi-system191

ist ein modular konfigurierbares Wandlersystem mit Abhör-Controller-Funktionalität im Format 19“/1HE. Es ist abgeleitet aus dem größeren 19“/3HE-Modulsystem arfi-system193 und basiert technologisch auf dem AD-Wandler arfi-adc2pro sowie dem DA-Wandler arfi-dac2pro.  Ergänzt wird die bewährte Technik allerdings durch die nochmals optimierte arfi-femto-clock-II, die nun auch erweitert wurde durch die Möglichkeit, den hochpräzisen Referenztakt auch aus einer extern zugeführten Wordclock zu erzeugen.

Es sind Konfigurationen als 2-Kanal-AD-Wandler, 2-Kanal-DA-Wandler und 2-Kanal-ADDA-Wandler möglich. Nach Bedarf können noch analoge Funktionen ergänzt werden: ein analoger Stereo-Eingang und eine sehr hochwertige Lautstärkeregelung. Der AD-Wandler verfügt über die bewährte rein passive Eingangsstufe mit Übertrager.

Seitens DA-Wandlung gibt es verschiedene Ausführungen, „lite“, „standard“ und „premium“. Bei letzterer Variante arbeiten insgesamt acht Wandlerausgänge, auf sehr ausgeklügelte Art und Weise über zwei exquisite Übertrager miteinander verschaltet, für ein analoges Stereosignal. Bei der Variante „standard“ übernehmen das vier Wandlerausgänge. Ebenso sind die Übertrager in der I/V-Stufe entsprechend angepasst. Die Variante „lite“ ermöglicht einen besonders kostengünstigen Einstieg durch gänzlichen Verzicht auf die Übertrager in der I/V-Stufe. Die Varianten „lite“ und „standard“ ermöglichen durch ihren geringeren Platzbedarf nun auch Konfigurationen mit AD- und DA-Wandler im gleichen Gerät. Alles ist vollständig modular und auch schrittweise ausbaubar.

Als digitale Schnittstellen stehen diverse Optionen als jeweils separate Module zur Verfügung: AES/EBU auf XLR oder RJ45, SPDIF auf Cinch, BNC oder Toslink. Dazu optisches „arfi-link“ und USB.

Erstmalig kommt eine völlig neu entwickelte Taktsektion zum Einsatz, die arfi-femto-clock-II. Diese vereint die hochpräzisen Taktgeber aus dem arfi-adc2pro mit der nochmals optimierten und funktionell erweiterten Taktrückgewinnung des arfi-dac2pro. Diese Baugruppe übernimmt auch gleich die Taktverteilung zu den Wandler-Boards, sichert somit kürzeste Wege und höchste Präzision. Externe Quellen schließen nun auf die Präzision auf, die sonst nur durch Verwendung der internen Taktgeber erreicht werden konnte und werden somit klanglich nochmal deutlich aufgewertet.

Im Detail gibt es sicher einige vom Mainstream abweichende Design-Entscheidungen. Wie bei allen unseren bisherigen Geräten wird bewusst kein DSD unterstützt (siehe Artikel auf unserer Website „Das Abtasttheorem richtig anwenden!“) und es gibt keine sonstigen für den Nutzer zugänglichen Gimmicks wie integriertes Upsampling, umschaltbare Filter oder ähnliches. Das Gerät ist soweit durchentwickelt, dass es seine Aufgabe optimal erfüllt. Warum also dem Nutzer Entscheidungen überlassen, die der Entwickler zu treffen hat. Für Klanggestaltung gibt es außerdem effektivere Mittel als die Digitalfilter eines DA-Wandlers.

Auf der analogen Seite finden sich – ganz im audiophilen Sinne – schlanke und geradlinige Signalwege, dafür dann mit besten Komponenten realisiert.

Das analoge Ausgangssignal steht beim „premium“ parallel in zwei Varianten zur Verfügung: direkt hinter der passiven Ausgangsstufe des DACs, mit festem Ausgangspegel, und hinter der (optionalen) Lautstärkeregeleinheit und dem zusätzlichen Ausgangsverstärker. Beim „lite“ und „standard“ wird das Signal hinter (optionaler) Lautstärkeregeleinheit und Ausgangsverstärker ausgegeben. Die analoge Signalführung und Verarbeitung erfolgt vollständig symmetrisch, inkl. dem Potentiometer aus sehr hochwertigem leitfähigen Spezialkunststoff, der besten Klang und hohe Gleichlaufpräzision garantiert.

Das alles zusammen ist aus unserer Sicht der Schlüssel zur Musik im Sinne von „artistic fidelity“: natürlicher Klang, künstlerisch mitreißende und emotional bewegende Musikwiedergabe!

Analogausgänge

Cart Item Removed. Undo
  • No products in the cart.